0511 480269  Wunstorfer Landstraße 50a, 30453 Hannover
Idil Rack Donnerstag, 30. Juni 2022 von Idil Rack

Wie wollen wir in Zukunft leben?

Zeitenwende

Die menschgemachten klimatischen Veränderungen mit all ihren Auswirkungen oder die Pandemie der letzten Jahre jeweils für sich allein, hätten ja schon gereicht, um einen Begriff wie den der Zeiten­wende populär zu machen. Aber nein: Es musste erst ein Krieg in Europa hinzukommen, damit sich so ein Begriff ein für alle Mal ins kollektive Bewusstsein einbrennen konnte.

Vor einer Klimakrise und möglichen Pandemien warnen Wissen­schaftler schon seit Jahrzehnten, sie entwickeln sich aber wohl zu langsam, als dass die Mehrheit der Menschen sie als zu bedrohlich wahrnimmt. Und Menschen können gut verdrängen, falsche Hoffnungen hegen, Offensichtliches ignorieren und auch umdeuten. Ein Krieg dagegen und seine unmittelbaren Aus­wirkungen aber kann keiner mehr leugnen.

Zeitenwende … Was für ein Begriff! Das Ende einer Epoche, einer Ära, der Beginn einer neuen Zeit. Viele stehen fassungslos vor den einstürzenden politischen, wirtschaftlichen und sozialen Neu­bauten der letzten Jahrzehnte, dem Elend der Menschen in den Kriegs­gebieten und ringen um eine Hal­tung, um Erklärungen, um Hand­lungsorientierung und Lösungen.

Das Leben vor und mit dem Klimawandel, vor und mit der COVID-Pandemie, das Leben vor und mit dem Krieg in der Ukraine: Es ist ein anderes und wird sich weiter verändern.

Abgesehen von der ursprünglich politisch gemeinten Zeitenwende: Was ist die Zeitenwende im Klei­nen? Im eigenen Leben, für jeden von uns im Alltag?

Ich höre in Gesprächen von Menschen, die anfangen, ihren Rasen in Gemüsebeete zu verwandeln. Von Freundinnen, die bewusster einkaufen und nachhaltiger verwerten. Von Jugendlichen, die überraschend Fastfood und Wegwerf­mode in Frage stellen und anfangen, sich über osteuropäische Staa­ten und ihre Geschichte zu informieren. Ich höre von Kolleginnen, die bewusst ihre Arbeitszeit reduzieren, um Zeit für Deutschunter­richt, das Ausfüllen von Anträgen oder die Gänge zum Jobcenter für und mit ukrainischen Menschen zu haben. Ich sprach mit Bekannten, die angesichts der aktuellen Ent­wicklungen ihr gesamtes Leben überdenken, weil sie fühlen, wie unwichtig und energieaufwendig einige Ziele sind, die vorher wichtig erschienen. Ich höre von Menschen, die über die Friedensandachten sehr dankbar sind, da sie so ihr Leid mit Gleichgesinnten teilen können. Und von anderen, die, angesichts der Diskrepanz der Lebens­umstände, fast peinlich berührt bemerken, jeden Tag ein Stück dankbarer zu werden.

Zeitenwandel im eigenen Le­ben: Eine Antwort auf die Frage, was dies sein könnte, war folgende: „Näher zusammenrücken, achtsamer werden, vergeben, das, was man hat, bewusster wertschätzen und mit den eigenen Energien haushalten. Denn es wird immer andere geben, die uns brauchen werden.“

Idil Rack


Postanschrift: Martin-Luther-Kirche Ahlem, Wunstorfer Landstraße 50b, 30453 Hannover

Gemeindebüro: Telefon: 0511 48 02 69, Fax: 0511 48 07 98, E-Mail: info@martin-luther-ahlem.de, Das Gemeindebüro ist zur Zeit für den Publikumsverkehr geschlossen. Jeweils Dienstag und Donnerstag von 9:00 Uhr bis 12:00 Uhr ist das Telefon besetzt. E-Mails werden gelesen und beantwortet. Weitere Kontakte hier.

Spendenkonto: Ev.-luth. Martin-Luther-Kirche Ahlem, IBAN: DE23 5206 0410 7001 0711 06 bei der Evangelische Bank eG, Bitte verwenden Sie unbedingt folgenden Verwendungszweck: 711-63-SPEN - ggf. Spendenzweck(e) - Ihr Name

© Christian Spengler, Beauftragter für Öffentlichkeitsarbeit der Martin-Luther-Kirche Ahlem

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf „Alle erlauben“ erklären Sie sich damit einverstanden. Weiterführende Informationen und die Möglichkeit, einzelne Cookies zuzulassen oder sie zu deaktivieren, erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.