November 2017 - Kunstinstallation

Bilder, Worte, Transparenz von Nejla Gür

Installation vom 4. bis 26. November 2017

Wir freuen uns über eine gelungene Ausstellung, die unseren Kirchenraum in einem ganz anderen Licht erscheinen ließ.

Installiert waren Bilder von Nejla Gür, Braunschweig, im Format von ca. 3 x 0,8 m auf transparenten Stoffen und Architektenpapier, die den kirchenraum-typischen ungehinderten Blick zum Altar unterbrachen. Zu sehen waren Bilder mit vielfältigen Motiven, die ihren Ursprung auch in der ägäischen Heimat und in Reiseeindrücken der Künstlerin haben. Gleichwohl sprechen sie weit über den Bereich ihrer Herkunft hinaus. Weggehen und nicht Wiederkommen, Ankommen und Weggehen werden in einem Exponat als Themen benannt. Auch Worte, türkische Zitate und deutsche sind in den Bildern zu finden. Es geht um Frauengestalten, unverkennbar bedrohlich fallende Messer und abgeschnittene Lebensfäden, eine „Maria“, von der man als Betrachter nicht weiß, ob sie als Maria gemeint, die aber den Eindruck erweckt. Sie hing an der sonst nackten Betonwand hinter dem Altar und schien zwischen den anderen Bildern immer mal wieder durch.

Die Installation wirkte unterschiedlich, ja nachdem, ob sie tagsüber bei Sonnenlicht oder bei Dunkelheit mit künstlichem Licht ausgeleuchtet gesehen wurde. Eine Videoeinspielung bereicherte die Bilder bei Dunkelheit zusätzlich.

Stefan Krause