29.08.2012 - Ein "gesalzener" Tagesausflug

Der Tagesausflug...

… führte den Frauenkreis der Martin-Luther-Kirchengemeinde am 29. August zu den Spuren von Sülfmeistern, Reitenden Dienern, Siedepfannen und der legendären Salzsau nach LÜNEBURG.

Ein Reiseziel, das wir jedem ans Herz legen möchten, der sich generell für Geschichte und Stadt-geschichte(n) im Besonderen interessiert.

Die 11 Damen jedenfalls waren sowohl während der 2stündigen Stadtführung als auch später, im Deutschen Salzmuseum ganz „Auge & Ohr“. Beides, Stadt- und Museumsführung waren mit derart umfassendem Datailwissen gespickt und so lebhaft und anschaulich vorgetragen, dass die Wiedergabe ganze Bücher füllen und den Rahmen eines kleinen Berichts sprengen würde.

In aller Kürze also ein paar Notizen:
Beginnend mit der Legende der „Salzsau“, durch die die Anwohner vor mehr als tausend Jahren (angeblich) auf die Salzvorkommen aufmerksam wurden – über die Salzgewinnung – den regen Handel sowie Lebens- und Bauweisen, erhielten wir während des Stadtrundganges alle wissenswerten Informationen über die aufregende Geschichte dieser wunderschönen kleinen Stadt, die Jahrhunderte lang das größte Handelsmonopol für Nordeuropa in Sachen SALZ inne hatte.

So groß war der Reichtum durch den Salzhandel, dass die Stadtoberen sich während des 30jährigen Kriegs immer wieder bei den Schweden „freikaufen“ und so die Zerstörung der gesamten Stadt mitsamt Salinen, Klöstern, Kirchen etc. verhindern konnten!

Allerdings waren und sind Teile Lüneburgs durchaus gefährdet – aber nicht von „außen“, sondern durch das sogenannte Salzloch, einem ständig absackenden Gebiet oberhalb des Salzstockes. Schon etliche Gebäude (ganze Kirchen!) mussten wegen Einsturzgefahr abgetragen, bestenfalls gestützt werden …

Nach dem ersten Wissensschub durch die Stadtführung verschnaufte die fröhliche Gruppe bei leckerem, italienischem Essen im Mama Rosa am Hafen (die „Dusche“ aus Apfelschorle, mit der der etwas ungeschickte Jungkellner eine der Damen unfreiwillig „erfrischte“, sei hiermit verziehen - frau hat ja Humor!)

Die 2. Station des Tages war das Deutsche Salzmuseum. Hier erwartete uns eine kompetente und hochmotivierte Museumsführerin, die uns in einem über 2stündigen Rundgang mitnahm, auf eine spannende Zeitreise des Salzabbaus, der Salzgewinnung, von Arbeitsverhältnissen, Handel und und und! Soviel angesammelte Information musste auf dem Rückweg zum Bahnhof dringend noch im Eiscafé erörtert werden, bevor der (Bummel)Metronom uns wieder nach Hannover brachte ...

Dieser herrliche Ausflug hat uns alle restlos begeistert und wir können eine solche Tour unbedingt zur Nachahmung empfehlen!

Für Interessierte: Lüneburg Marketing GmbH – 0800/2205005
Internet: www.lueneburg.de
Email: touristik@lueneburg.de

Gudrun Pohlmeyer