11.05.2016 - Club 27 in Halle

Der Club 27 reist nach Halle

Der Jahresausflug des Clubs 27 nach Halle (Saale) wurde zu einer Fahrt zwischen Himmel und Hölle. Durch blühende Rapsfelder erreichte der IC zunächst Magdeburg.

Hier hatte einst Martin Luther seinen Schulbesuch singend und bettelnd mitfinanziert. In Halle fuhr die Straßenbahn vorbei an den Franckeschen Stiftungen, ein christliches Sozialprojekt weltweiten Rufs. In der Marktkirche hatte der Reformator gepredigt. Nach seinem Tod wurde er hier aufgebahrt.

Ziel der Reise war das Vorgeschichtliche Landesmuseum. Die 4000 Jahre alte Himmelsscheibe von Nebra fasziniert internationales Publikum. Ihre Goldfiguren Sonne, Mond und Sterne sind die älteste konkrete Darstellung des Kosmos. Der astronomische Blick in den Nachthimmel verband sich mit der Frage: Wo ist Gott?

Für die Sonderausstellung „Krieg – eine archäologische Spurensuche“ war eine Führung gebucht. Senkrecht vor uns tat sich ein fünf mal sieben Meter großes Massengrab auf mit 47 Skeletten – original von der Erde umgeben, wo sie gefunden wurden. Museumstechnisch eine Meisterleistung. Die Archäologie des Kriegs, eine ergänzende Methode der Geschichtswissenschaft, zog uns hinein in eine Realität des Grauens.

Die Skelette stammten von Söldnern, die 1632 in der Schlacht von Lützen bei Leipzig gefallen waren. Verrenkte Gliedmaßen, verzerrte Gebisse, Einschüsse und Stichverletzungen in Schädeln und Knochen. In der Schlacht zwischen Protestanten unter Schwedenkönig Gustav Adolf II. und kaiserlichen Katholiken unter Wallenstein hatte es bei Lützen insgesamt 6.500 Tote gegeben.

Die Archäologie des Kriegs zeigt die kriegerische Wesensart des Menschen. Gustav Adolf wurde von einem Scharfschützen erschossen. Wie alle Toten fiel er plündernden Söldnern zum Opfer: Jeder Fetzten Stoff war begehrt. Unbekleidet blieb des Königs Leichnam auf dem Schlachtfeld zurück.

Rückfahrt über Magdeburg: Im Dreißigjährigen Krieg der „Christen“ war die Stadt vollständig zerstört worden. Fast alle Einwohner wurden ermordet. Des Propheten Sacharjas (4,6) Friedensutopie mahnt: „Es soll nicht durch Heer oder Macht, sondern durch meinen Geist geschehen, spricht der Herr Zebaoth.“

Jens Gundlach