08.06.2016 - Frauenkreis besucht Bäckerei

„... heute treffen wir uns beim SCHÜLER!“

Gesagt – getan: So machten sich 12 Damen des Frauenkreises am 8. Juni auf den Weg zu 'ihrem' Bäcker ...

Kuschelig warm (28°C) war es schon morgens um 10 Uhr in der blitzblanken Backstube der Bäckerei u. Konditorei SCHÜLER, wo wir fröhlich in Empfang genommen wurden. Herr Schüler hatte sich gern bereit erklärt, unsere kleine Gruppe in die -gar nicht so geheimen- Geheimnisse seiner Backkunst einzuweihen.

Bei einem Rundgang durch Backstube, Konditorei und Nebengelasse erfuhren wir zunächst staunend, welch immense Kosten in den verschiedensten Geräten wie Brötchen-Backstraße, Roll/Plattierband, Rühr- und Mixmaschinen, Öfen usw stecken (der Gegenwert wäre eine „Herrschaftsvilla in bester Lage, incl. Oldtimer-Fuhrpark“ …)!

Nach diesen ersten Eindrücken hatten wir natürlich viele Fragen, die uns Herr Schüler -mit viel Humor gewürzt- beantwortete. Unter anderem erfuhren wir, dass er im Harz nicht nur das Bäckerhandwerk von der Pike auf erlernt hat, sondern gleich den 'Konditor' hintenan setzte und beides mit der Meisterprüfung, für die er sich berufsbegleitend (Abendschule) vorbereitete, zum krönenden Abschluss brachte!

Als hier in Ahlem ein Nachfolger gesucht wurde, erfüllte sich für das Ehepaar Schüler der Traum vom eigenen Unternehmen. Nach umfangreichen Modernisierungs- und Umbaumaßnahmen (incl. Einbau eines HOLZbackofens für megaleckeres Brot und deftige Kuchen), etablierte sich „unser Stadtteilbäcker“!

Die Möglichkeit zur Übernahme des (Eis)Cafés an der Richard-Lattorf-Str. war dann ein weiterer Glücksfall. Übrigens erfuhren wir, dass jede dort angebotene Eissorte nach einem eigenen Rezept hausgemacht ist – selbstverständlich ohne irgendwelche künstlichen Zusätze!

Hausgemacht und unbelastet sind bei Herrn Schüler sowieso sämtliche Backwaren: Vom Amerikaner bis zum Zimtstern, vom kleinsten Brötchen bis zur prächtigen Hochzeitstorte kommen nur beste/reinste Zutaten zur Anwendung! Vorgefertigtes, Fertigmischungen oder gar Konservierungsstoffe sind für ihn absolut tabu!

Anhand der Zubereitung eines Hefeteiges (für je ein Blech Zucker- und Streuselkuchen) konnten wir dann noch so manchen Kniff im Umgang mit 'Hefeteig' vom Meister erfahren ...

So ganz nebenbei unterhielt uns Herr Schüler mit vielen Anekdoten - mit fröhlichen, aber auch ernsten Begebenheiten, wie z.B. den Schwierigkeiten, Nachwuchs für dieses alte und schöne Handwerk zu bekommen! Bereits bei der Erwähnung der Arbeitszeiten sind schonmal drei von vier Bewerbern wie von Zauberhand verschwunden! (Dass der Chef selbst meist schon vor Mitternacht in seiner Backstube steht, fand eher beiläufig Erwähnung!) Auch die eher düsteren Zukunftsaussichten durch die immer größer werdenden '0815-Backfabriken' mit ihren zwar peiswerteren, dafür aber vor 'Chemie' strotzenden Produkten (Haltbarmacher, künstliche 'Aufschäumer' etc.), sind sehr belastend …

Nach fast 3 äußerst kurzweiligen Stunden versammelten wir uns bei Frau Schüler im Laden, wo der inzwischen fertige, noch warme Hefekuchen zerteilt und an 'die Frau' gebracht wurde (und nicht nur der)!

Mit vielen Komplimenten und in bester Stimmung verabschiedeten wir uns vom 'Bäcker unseres Vertrauens'.
An dieser Stelle sagt der Frauenkreis nochmals ganz herzlich DANKE!

Gudrun Pohlmeyer

Fotos: Ingrid Ramolla